Tag 3

Nebenbei, falls die Einträge doch unregelmäßig kommen, das liegt am Server.

Der dritte Tag war wohl der anstrengendste Tag von allen. Was daran liegt, dass wir nur unterwegs waren und auch verdammt viel gesehen haben. Pünktlich um 9Uhr morgens haben wir uns in die Schlange für die Tickets zur verbotenen Stadt eingereiht. Die hatte grade mal ne ¾ stunde offen, aber trotzdem schon wieder so voll mit Menschen. Wir haben uns die Stadt innerhalb von 2 Stunden angeguckt, was schon verdammt schnell ist. Eigentlich kann man das gar nichts so richtig in Worte fassen. Wenn man die Geschichte dazu kennt, ist es beeindruckend, wenn man allerdings keine Ahnung hat ist es nur eine große Anlage mit chinesischen Häusern und ein paar Museen an der Seite.

Wenn man aus der Verbotenen Stadt rauskommt erblickt man vor einem in einem Park, auf ein paar Bergen solch weiße.. Art Pavillons. Wir haben dann kurzer Hand beschlossen uns den auch noch anzugucken, sind dann aber im Endeffekt in ‘nem anderen Park gelandet, im Beihai Park. Da gab’s auch so einen weißen buddhistischen Tempel (der aussieht wie ein Pavillon) Und zu diesem Pavillion muss man viele viele Stufen laufen. VIELE VIELE! Im Allgemeinen würde ich den Park als sehr bergig beschreiben, was mir allerdings sehr gut gefallen hat.
Jedenfalls kommst du dann oben an, ziemlich fertig von diesen STUFEN. Und dann stehst du da. Du stehst vor diesem weißen Pavilion, denkst, mein Gott von unten sah der besser aus und fragst dich welche Bedeutung der hat. Und im Endeffekt findest du darauf keine Antwort, weil du die nicht extra den Audiguide für einen !PARK! gekauft hast und sonst auch keine erklärenden Schilder rumstanden. Also gehst du wieder den ganzen Weg nach unten und grübelst weiterhin über die Bedeutung von dem ‚Pavillon‘

Danach laufen wir eine schmale Straße entlang Richtung Platz des himmlischen Frieden. Rechts und links stehen Verkäufer mit ihren Wagen und diesen karamellisierten Früchten. Die übrigens sehr lecker sind, weil du hast diese sauren Früchte und dann der Zucker. Dementsprechend konnten wir nat. nicht wiederstehen und haben uns dann solch einen Spieß zusammen gekauft. Wir gehen zum Stand und sehen, dass der Kerl vor uns 4 kuai dafür bezahlt hat. Wir gehen hin, fragen wieviel es kosten soll: 10 kuai. Und dass passiert dir oft und ständig, egal wo in China. Wir haben draus gelernt und sind an die nächsten Ständen mit der Frage: 5 kuai?! rangegangen.
Also, wir waren auf dem Weg zum Tian’anmen square. Wir haben uns durch den Security Check gequetscht und standen dann mit vielen vielen anderen Chinesen auf dem Platz. Auf der einen Seite sieht man den Eingang der verbotenen Stadt, auf der anderen Seite das Denkmal, davor ein Mao Bild. Dann war da glaub ich noch ein Museum und etwas weiter entfernt die Peoples Conference hall.
Wir stehen auf dem Platz und denken nur, Bitte was? Warum flippen die Chinesen hier so aus? Echt, alle Chinesen sind da rumgesprungen und haben sich gefreut wie so ein kleines Kind, während wir nur da standen und ‚aha..‘ .

Nachdem also eher unspektakulärem Besuch des Tian’anmen squares haben wir uns auf den Weg zum Temple of Heaven gemacht. Wieder ein Park. Wieder jede Menge Stufe. Und wieder musst du für jede Sehenswürdigkeit extra bezahlen. Deswegen kauft man sich ein ‚Through Ticket‘ und guckt sich dann auch eher langweilige Museen an, weil man hat ja schließlich dafür bezahlt. Ich glaube der Tempel wäre viel schöner ohne die vielen Menschen gewesen. Außerdem fotografieren die vielen Menschen auch ganz normale ausländische Menschen, sprich uns, beim Essen! Ganz und gar nicht schön. Ich meine, ja wir haben keine Probleme Essstäbchen zu benutzen, aber muss man uns deswegen gleich fotografieren? Weil wir essen? Das ist wie n Hund beim pinkeln zu fotografieren, also echt.. bitte..

Um dem Power Sightseeing noch ein Ende zu setzen sind wir zum Beijing Zoo gehetzt, weil der ja so bekannt für seine Pandas sein soll. Meinte Diana zumindest. Wir sind um 17:00 da angekommen, das heißt wir haben noch eine Stunde. Okay. Die Damen an der Kasse wollten uns schon gar keine Pandahaustickets mehr verkaufen, weil wir das eh nicht mehr schaffen würden, sagte sie. Wir haben denen verklickert dass wir dahin sprinten würden, aber nichts desto trotz meinte sie wir würden das nicht schaffen. Phaha. Wer ist sie denn? Also mal ehrlich, wir sind gerannt und haben den Weg innerhalb von 10min geschafft. Schnell das Extraticket für das Pandagehege gekauft und dann.. Zack. Die Enttäuschung. Dafür, dass der Zoo so bekannt für seine Pandas sein soll, sind 3 Pandas n bisschen dolle wenig. 4 Pandas in 3 verschiedenen Häusern, in 3 verschiedenen kleinen, Käfigen. Wir haben krampfhaft nach mehr, nach anderen Pandas gesucht, aber vergebens. Die Häuser hatten übrigens Namen wie : Olympic Panda house und sowas.. Also, hat sich nicht gelohnt, aber vielleicht waren wir auch einfach nur zur falschen Zeit da.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s