Ein aufregender Samstag und Zeichen des Frühlings..

Einen wunderschönen, sonnigen Sonntag wünsche ich euch.

Die Woche ist rum und es gibt (fast schon) viel zu erzählen.

Die Woche ist von Montag bis Freitag natürlich mal wieder äußerst unspektakulär verlaufen. Jeden Tag mindestens 8 Stunden Schule, Erhu Unterricht und Anna, die wie eine Verrückte die HSK-Vokabeln lernt.

Und dann? Dann kam Samstag und ich bin um 6 Uhr aufgestanden. Um 6?! Ja, um 6. Es gab mal wieder eine von diesen sinnvollen es-ist-Samstag-aber-ich-gehe-trotzdem-zur-Schule-Veranstaltungen. Diesmal war es eine Veranstaltung zu ehren der gestorbenen Soldaten. Das Ganze lief unter dem Titel ‚扫墓’ Was so viel heißt wie Grab säubern. Welches Bild kam mir da in den Sinn? Mehr als 700 Schüler mit ´ner Harke in der Hand irgendwo auf ´nem Friedhof. Ja… ähm nein. Nachdem alle Schüler in ihrer förmlichen Schuluniform, die mit Rock und Krawatte, aufgetaucht sind, wurde mir schon klar, dass das wahrscheinlich nicht ganz so verlaufen wird. Ich, da ich diese Schuluniform nicht besitze, bin natürlich in meiner ollen, Jogginghosen/Pinguinschuluniform gekommen. Nachdem wir uns mal wieder alle auf dem Sportplatz versammelt haben und uns irgendwelche Reden angehört haben, haben sich 700+ Schüler, zu Fuß, auf dem Weg zu so einem besonderen Park gemacht. Vorne Weg liefen die Schüler, die die beiden Gedenkkränze gehalten haben, dahinter folgten dann, klassenweise, der komplette Jahrgang 10. Wir sind durch den ganz normalen Verkehr gelaufen, durch die U-Bahnstation, über die Brücke um dann letztendlich da anzukommen. Was haben wir da gemacht? Erstmal stundenlang gewartet, dann hoch zu dem Denkmal gelaufen, dann wieder in Reihen gestanden, Reden angehört, Schweigeminute gehalten, Kränze aufgestellt, ne Runde ums Denkmal gelaufen, zuletzt noch ein Klassenfoto gemacht und dann durften wir auch schon wieder gehen. AWESOME! Die Wanderung war ganz nett. Alles andere kannst du ja mal vollkommen vergessen.

Die Gedenkkränze:

Danach schnell nach Hause und meine Sachen zu Ende gepackt, weil ich doch gestern, gleich danach, noch umgezogen bin. Mit einem viel zu schweren Koffer, einem überpackten Backpack, einem Karton, einem kleinen Beutel und meiner Erhu hab ich mich zusammen mit meiner Gastmutter auf den Weg zur Schule gemacht. Da hab ich dann meine Gastschwester ‚kennengelernt‘ und mit ihr zusammen auf ihre Mutter gewartet. Sie ist 16, sieht aus wie 9, ist zusammen mit mir im Tischtennisunterricht und ist ganz nett. Jap. Also meine neue Gastfamilie besteht aus Mutter, Hausfrau, Vater, Ingenieur, und 2 Töchtern, 16 und 6. Und einem ziemlich fettem weißem Hasen, der in einem extrem kleinen Käfig eher unschön lebt. In dem Haus wohnt auch noch die Ayi (mittlerweile müsstet ihr das Wort ja kennen, Putz-, Koch- und Kinderfrau) die hier echt viel zu tun hat und so sehr in die Familie integriert ist, dass sie nicht mal mit uns am Tisch essen darf. Zu unserer Wohnsituation… Luxus. Wir haben ein eigenes Haus mit 3 Stockwerken, in einem Viertel, wo alle nur eigene Villen Häuser haben. Mein Zimmer? Ein Traum in Pink und Weiß. Ich wusste, dass mir das schon immer in meinem Leben gefehlt hat! Eigentlich ist das das Zimmer meiner 6-jährigen Gastschwester, aber die möchte im Moment nur bei Mama und Papa schlafen. Und falls sie doch hier schlafen möchte, kein Ding, hier steht ein Doppelbett.
Was allerdings ein Problem darstellt ist die Verkehrsanbindung, die echt zum brechen ist. Morgens, werden wir zur U-Bahnstation gefahren und nehmen danach die U-Bahn und nachmittags, kann ich entweder mit meiner Gastschwester zusammen erst U-Bahn fahren und danach Taxi, oder ich fahre alleine, fahre U-Bahn und dann Bus, oder nehme mir auch ein Taxi. Fahre ich Bus, bin ich ein bisschen mehr als eine Stunde unterwegs. Hurray.

Gibt es sonst noch was zu erzählen? Wohl eher nicht. Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.

Liebste Grüße!

Advertisements

3 Antworten zu “Ein aufregender Samstag und Zeichen des Frühlings..

  1. „Andere Länder- andere Sitten!“
    Solche Gedenkfeiern gabs in unser Jugendzeit auch- in “ Ost-Germany“.
    Die Anlässe waren andere, aber Kränze lagen zum Schluss auch.
    Schön von Dir zu lesen (hören). Hier ist bald Ostern und es ist ekelig naß kalt (5 Grad Celsius). Du kommst ja ganz schön rum. Bist ja nachher richtig
    geübt, sich immer wieder auf andere Gastgeber einzustellen. Waren die anderen wenigstens traurig, als Du gingst? Mein Notebook hatte Ladehemmungen, deswegen habe ich mich so lange nicht gemeldet.
    Liebe Grüße von uns beiden!

  2. Gisela und Siegfried

    Hi Cathleen, danke für Deinen neuen Bericht. Die chinesischen Soldaten werden Dir wohl ewig dankbart sein!! Gratulation zum „Luxus“-Zimmer.
    Habe eben mit Deiner Oma telefoniert: Sie geht mit uns ins Theater:
    Hoffmanns Erzählungen.
    Herzliche Grüße aus dem sonnigen Magdeburg, Gisela und Siegfried.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s