Einen wunderschönen guten Tag

Wie geht’s euch heute? Mir geht’s auch gut, danke der Nachfrage ;)

Ich wollt‘ nur nochmal nen Text hinterlassen, bevor ich mich wieder auf den Weg mache. Ich wird‘ aber nicht verraten wo’s hin geht. Ich sage nur so viel.  – 1061km westwärts. Es wird steinig werden – Ihr dürft gerne raten und euren Tipp als Kommentar abgeben :)  Wir werden den Nachtzug nehmen, welcher nach 13h genau DORT ankommen wird. Und das nur für 18€!

Mein Trip, letzte Woche, nach Hangzhou war auch ganz nett. Es gibt ein chinesisches Sprichwort, das sagt, „Oben ist das Paradies, unten Hangzhou.“ So ungefähr. Ich muss sagen, ja der Ort war schon ganz nett, aber dass das nun so außergewöhnlich hübsch war, kann ich nicht bestätigen. War eben normal hübsch ;) Bis auf den Westsee haben wir auch nicht viel gesehen, nur noch so einen anderen Ort, wo man sich ein paar Souvenirs kaufen kann. Meine Ansammlung von Sachen, die ich nach Hause schicken werde, sind doch tatsächlich um 2 große Papierschirme reicher. Yaii! Die Zugfahrt nach Hangzhou war auch ganz nett. Wie ich ja gesagt habe, hatte ich kein Sitzplatzticket und hätte auch kein Problem gehabt, da auf dem Boden zu sitzen. Ich bin also rein in den Zug, hab meine Zeitung auf dem Boden ausgebreitet und mich mit meinem Buch und meiner Musik dorthin gesetzt. Gut, klar war der Platz nicht optimal, neben dem Klo, wo die Tür ständig auf und zu geht und im Gang wo ständig Menschen von A nach B laufen, aber ich hatte ja nun keine andere Wahl. BIS dann eine Chinesen kam und mich mit ihrem Französisch Englisch angesprochen hat. Sie studiert Französisch als Haupt- und Englisch als Nebenfach und vermischt die Sprachen deshalb öfter. Jedenfalls erzählte sie mir dann, dass sie einen Platz hätte und den doch mit mir teilen könnte. Und ich dachte mir nur „ Teilen? Wie jetzt?“ das waren so zwei 3-er Sitzbänke mit nem Tisch in der Mitte und zuerst haben wir das so gemacht, dass sie mal gestanden hat, dann mal ich und dann sind da aber n paar Leute ausgestiegen und wir haben uns da breit gemacht. Die anderen die da saßen, hatten auch alle kein Sitzplatzticket. Also das war ja dann doch ganz gut gelaufen.

 

Ansonsten ist der Frühling im vollsten Gange. Jegliche Blumen fangen an zu blühen und die Chinesen fangen an wunderlich zu werden. Ich find‘ die Blumen ja auch echt schön, aber ich würd mich da trotzdem nicht stundenlang vor einen Baum stellen und jede Knospe einzeln anschauen ö.ö Also manche Leute haben das echt drauf! Achja, die Grünkultur in unserer Schule wurde auch bereichert. Unsere Schule hat schon echt viele Bäume, aber letzte Woche wurden einfach mal 4 neue gepflanzt. Das ist jetzt nicht so, wie ihr euch das vorstellt, dass da jetzt 4 solche dünnen Stängelchen aus dem Boden gucken, NEIIN. Man nehme einen 50+ Jahre alten Baum pflanze ihn aus, transportiere ihn Kilometer weit und pflanze ihn samt den riesigen Wurzeln wieder ein. China-Style.

Oh und noch was! Wir haben heute gegrillt, im Korea-Style. War lecker. Aber die hier in China grillt man vergleichsweise schon selten.

In diesem Sinne, macht’s gut!

-Da man meine Fotos nicht uploaden wollte, gibt’s eben erstmal keine Fotos -Ohhh! –

Nichts Neues, aber auch nichts Altes. Nichts eben.

Hey meine Lieben, lange nichts mehr voneinander gehört.

Wie ist’s Wetter bei euch? Osterfeuer abgebrannt? ;)

Bei uns ist’s herrlichstes Wetter und so langsam werden die Regen Sonnenschirme wieder rausgeholt.

Ratet mal wo ich letzte Woche Samstag war? Richtiiig. In der Schule. Und ratet mal wo ich Sonntag eigentlich auch hätte sein müssen, aber irgendwie doch nicht wahr? Okay, das ist jetzt nicht schwer.
Und warum das Ganze? Weil wir von Montag bis Freitag Ferien hatten. Da meine Klassenkameraden also am Wochenende in der Schule waren, darauf 3 Tage frei hatten, macht das ein Plus von einem Ganzen Tag. Genial Oder? Ach warte. Wir haben vergessen die 15+ Stunden von Hausaufgaben einzurechnen. Mhhh. Schade. Meine Gastschwester war am Montag mit uns unterwegs, aber die anderen beiden Tage hat sie hauptsächlich damit verbracht Hausaufgaben zu machen.
Oh am Dienstag war ich spazieren. Wo? Im Nichts. Im Nichts, wo du Nichts findest außer Baustellen.

 
Im Nichts, wo Hühner über die Straße laufen. Im Nichts, wo man die Straßenreinigungsfrau trifft, die dieses Huhn fängt und sich freut, dass es am nächsten Tag Hühnchen zum Mittag gibt.

Im Nichts wo man auf Kerle trifft, die sich, sobald sie dich gesehen haben, in ein Auto schmeißen, dir hinterherfahren und dich fragen, ob sie dich ein Stück mitnehmen können. Im Nichts, wo man auf alte Frauen trifft, die einem erst einmal seinen Arbeitsplatz zeigt, in ein Gespräch verwickelt und später dich noch einlädt abends doch mal zum Tanzen vorbei zu kommen. Und im Nichts, wo man dann doch noch einen weiteren Ausländer + Sohn trifft. Bei der älteren Dame bin ich echt noch schwer am überlegen, ob ich mal zum tanzen auf der Straße vorbeikommen soll, weil sie war echt nett. Mein Kopf sagt: „Yaii! Kulturelle Erfahrung!“ Während mein Herz sagt: „Ahh, Ansammlung von alten Frauen, tanzen, ahh!“ also ich muss da nochmal schwer drüber nachdenken.

Mittwoch ging’s dann mit der Familie, ohne meine 16-jährige Gastschwester, in die Stadt nebenan, zum Maoshan. Also das ist ein Berg, der mehr oder weniger, zum Daoismus gehört. Auf diesen Berg gibt’s ne riiiiiesige Laozi Statue. War schön Jap. Bevor wir zum Berg gefahren sind, haben wir aber erst noch Mittag gegessen. Der Kumpel von meinem Gastvater hat uns eingeladen und hat sich dabei mal wieder selber übertroffen. 8 Leute, (davon 2 Kinder unter 8 Jahren) 16 Gerichte.

Donnerstag und Freitag sind schon wieder rum. Und jetzt warte ich auf ca. 23:30 bis mich meine Gastmutti zum Bahnhof fährt. Wasn da los? Ich fahre mit dem langsamsten Train nach Hangzhou, weil ich mich dort mit der Lettin, ihrem dt. Bruder(ehemaliger Austauschschüler in Lettland) und ihrer Gastmutter treffe und wir dann durch Hangzhou touren. Da sie aber schon um 8 Uhr ankommen und die Zugverbindung von Nanjing nach Hangzhou morgens ziemlich beschissen ist, haben wir uns dafür entschieden, dass ich den Zug um 1 Uhr Nachts nehme. Anmerkung: Die Sitz- und Schlafplätze waren bereits ausverkauft, was heißt, dass ich wohl 6 Stunden stehen werde (haha wer’s glaubt). Ich wird‘ mir einfach n Platz aufm Boden suchen. ;) Jaa. Soviel dann dazu.

Ich wünsch euch dann mal ein schönes Wochenende und Frohe Ostern!!!

Ein aufregender Samstag und Zeichen des Frühlings..

Einen wunderschönen, sonnigen Sonntag wünsche ich euch.

Die Woche ist rum und es gibt (fast schon) viel zu erzählen.

Die Woche ist von Montag bis Freitag natürlich mal wieder äußerst unspektakulär verlaufen. Jeden Tag mindestens 8 Stunden Schule, Erhu Unterricht und Anna, die wie eine Verrückte die HSK-Vokabeln lernt.

Und dann? Dann kam Samstag und ich bin um 6 Uhr aufgestanden. Um 6?! Ja, um 6. Es gab mal wieder eine von diesen sinnvollen es-ist-Samstag-aber-ich-gehe-trotzdem-zur-Schule-Veranstaltungen. Diesmal war es eine Veranstaltung zu ehren der gestorbenen Soldaten. Das Ganze lief unter dem Titel ‚扫墓’ Was so viel heißt wie Grab säubern. Welches Bild kam mir da in den Sinn? Mehr als 700 Schüler mit ´ner Harke in der Hand irgendwo auf ´nem Friedhof. Ja… ähm nein. Nachdem alle Schüler in ihrer förmlichen Schuluniform, die mit Rock und Krawatte, aufgetaucht sind, wurde mir schon klar, dass das wahrscheinlich nicht ganz so verlaufen wird. Ich, da ich diese Schuluniform nicht besitze, bin natürlich in meiner ollen, Jogginghosen/Pinguinschuluniform gekommen. Nachdem wir uns mal wieder alle auf dem Sportplatz versammelt haben und uns irgendwelche Reden angehört haben, haben sich 700+ Schüler, zu Fuß, auf dem Weg zu so einem besonderen Park gemacht. Vorne Weg liefen die Schüler, die die beiden Gedenkkränze gehalten haben, dahinter folgten dann, klassenweise, der komplette Jahrgang 10. Wir sind durch den ganz normalen Verkehr gelaufen, durch die U-Bahnstation, über die Brücke um dann letztendlich da anzukommen. Was haben wir da gemacht? Erstmal stundenlang gewartet, dann hoch zu dem Denkmal gelaufen, dann wieder in Reihen gestanden, Reden angehört, Schweigeminute gehalten, Kränze aufgestellt, ne Runde ums Denkmal gelaufen, zuletzt noch ein Klassenfoto gemacht und dann durften wir auch schon wieder gehen. AWESOME! Die Wanderung war ganz nett. Alles andere kannst du ja mal vollkommen vergessen.

Die Gedenkkränze:

Danach schnell nach Hause und meine Sachen zu Ende gepackt, weil ich doch gestern, gleich danach, noch umgezogen bin. Mit einem viel zu schweren Koffer, einem überpackten Backpack, einem Karton, einem kleinen Beutel und meiner Erhu hab ich mich zusammen mit meiner Gastmutter auf den Weg zur Schule gemacht. Da hab ich dann meine Gastschwester ‚kennengelernt‘ und mit ihr zusammen auf ihre Mutter gewartet. Sie ist 16, sieht aus wie 9, ist zusammen mit mir im Tischtennisunterricht und ist ganz nett. Jap. Also meine neue Gastfamilie besteht aus Mutter, Hausfrau, Vater, Ingenieur, und 2 Töchtern, 16 und 6. Und einem ziemlich fettem weißem Hasen, der in einem extrem kleinen Käfig eher unschön lebt. In dem Haus wohnt auch noch die Ayi (mittlerweile müsstet ihr das Wort ja kennen, Putz-, Koch- und Kinderfrau) die hier echt viel zu tun hat und so sehr in die Familie integriert ist, dass sie nicht mal mit uns am Tisch essen darf. Zu unserer Wohnsituation… Luxus. Wir haben ein eigenes Haus mit 3 Stockwerken, in einem Viertel, wo alle nur eigene Villen Häuser haben. Mein Zimmer? Ein Traum in Pink und Weiß. Ich wusste, dass mir das schon immer in meinem Leben gefehlt hat! Eigentlich ist das das Zimmer meiner 6-jährigen Gastschwester, aber die möchte im Moment nur bei Mama und Papa schlafen. Und falls sie doch hier schlafen möchte, kein Ding, hier steht ein Doppelbett.
Was allerdings ein Problem darstellt ist die Verkehrsanbindung, die echt zum brechen ist. Morgens, werden wir zur U-Bahnstation gefahren und nehmen danach die U-Bahn und nachmittags, kann ich entweder mit meiner Gastschwester zusammen erst U-Bahn fahren und danach Taxi, oder ich fahre alleine, fahre U-Bahn und dann Bus, oder nehme mir auch ein Taxi. Fahre ich Bus, bin ich ein bisschen mehr als eine Stunde unterwegs. Hurray.

Gibt es sonst noch was zu erzählen? Wohl eher nicht. Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.

Liebste Grüße!